Neuer Busfahrplan gilt ab 1. August

Bessere Anschlüsse / Nach Uelzen umsteigen / Perspektivisch Züge nach Lüchow

 Ab dem 1. August übernimmt die Lüchow- Schmarsauer Eisenbahn (LSE) den öffentlichen Busverkehr im Landkreis Lüchow-Dannenberg. Pünktlich zum Fahrplanwechsel ist ein neues Fahrplanbuch erschienen, was kostenlos in den Tourist- Informationen und vielen Geschäften erhältlich ist.

In den wenig nachgefragten Zeiten wie abends und am Wochenende verkehren Rufbusse nur nach telefonischer Voranmeldung (05841- 977 377). Dadurch werden leere Busfahrten vermieden.

Die Fahrten zwischen Hitzacker, Dannenberg und Lüchow werden im Fahrplanbuch unter den Linien 304 und 5304 aufgeführt. Ab Dannenberg Ostbahnhof verkehrt Sonnabends um 18.52 Uhr und Sonntags um 13.09 Uhr ein neuer Rufbus mit direktem Anschluss von der Wendlandbahn Richtung Lüchow. Sonnabends wird die Fahrt um 15.22 Uhr ab Lüchow auf 14.30 Uhr vorverlegt und bietet in Dannenberg einen neuen Anschluss zur Wendlandbahn.

Die Linie 1936 zwischen Dannenberg und Uelzen endet wochentags jetzt in Rosche, wo ein direkter Anschluss besteht. Am Wochenende verkehren im Landkreis Uelzen keine Linienbusse. Um den Fahrgästen dennoch eine Anbindung nach Uelzen zu ermöglichen, fahren durchgehende Rufbusse mit direktem Bahnanschluss in Uelzen. Aufgrund sehr niedriger Fahrgastzahlen entfällt wochentags die Fahrt um 12.20 Uhr ab Uelzen. Die Fahrt um 18.50 Uhr ab Dannenberg endet bereits in Zernien. Aufgrund des kürzeren Linienweges über Rosche reduzieren sich die Fahrzeiten um bis zu 15 Minuten.

Bei der Linie 1937 zwischen Lüchow und Lübbow entfällt sonnabends der Rufbus um 12.10 Uhr ab Lüchow. Ersatz besteht um 13.20 Uhr.

Die Linie 1944 ab Schnackenburg nach Dannenberg verkehrt Sonnabends als Rufbus um 8 Uhr und 14 Uhr statt um 11 Uhr.

Die Linie 1945 zwischen Lüchow und Salzwedel heißt jetzt 8040. Frühmorgens gibt es an Schultagen eine neue Früh-Verbindung um 6.03 Uhr ab Salzwedel mit direkter Fahrt über Lübbow und Saaße nach Lüchow (an 6.25 Uhr).

Zwischen Lüchow und Gartow (Linie 1946) gelten Sonnabends ebenfalls neue Abfahrtzeiten.

Die letzte Fahrt der Linie 1947 zwischen Lüchow und Schnega verkehrt nun erst um 18.35 Uhr und wird ab Bergen nach Suhlendorf verlängert. Sonnabends verkehrt ein neuer Rufbus um 15.35 Uhr ab Lüchow nach Schnega, wo in eine Bahn nach Uelzen umgestiegen werden kann. Ab Schnega entfällt eine Fahrt um 12.29 Uhr an Schultagen. Sonnabends fahren Rufbusse mit neuen Abfahrtzeiten um 7.29, 14.28 und 17.31 Uhr mit Anschluss aus Uelzen bzw. Stendal.

Die Linie 1948 Lüchow – Bergen – Uelzen endet wochentags in Suhlendorf. Vormittags bestehen direkte Anschlüsse Richtung Uelzen, nachmittags Richtung Lüchow. Wie zwischen Dannenberg und Uelzen werden auch bei der Linie 1948 am Wochenende Rufbusfahrten von/ nach Uelzen angeboten. Viele Abfahrtzeiten haben sich verändert. Neue Ankunfts- und Abfahrtzeiten in Uelzen sorgen für bessere Anschlüsse zu den Zügen.

Die direktere Linie 1949 Lüchow – Uelzen endet nun in Rosche mit veränderten Abfahrtzeiten und direkten Anschlüssen von und nach Uelzen.

Beim Rufbus nach Dömitz bleiben die Abfahrtzeiten unverändert.

Die LSE hat für ihre Fahrgäste im Fahrplanbuch einen Übersichtsfahrplan zwischen Uelzen und Lüchow mit Umsteigeverbindungen mit Bussen und Zügen erstellt.

Darüber hinaus sind neu auch die Bahn-Fahrpläne zwischen Uelzen, Schnega und Magdeburg und der Metronom zwischen Hamburg, Uelzen und Hannover neben der Wendlandbahn abgebildet. Weitere Fragen zum neuen Fahrplanangebot beantwortet die LSE gerne unter 05841- 977 335 oder lse(at)luechow-dannenberg.de .

Das Beste zum Schluß: In den nächsten Jahren soll das Angebot nach Vorstelliung des Fahrgast-Rates schrittweise so ausgeweitet werden, dass es auf der Linie zwischen Dannenberg und Lüchow nicht nur Bus-, sondern auch Zugfahren umfaßt! Dies soll nach dem Schmiedeberger Modell erfolgen, um das Ganze auch ohne Bestellung durch die LNVG möglich zu machen.

Bahnhofsfest in Lüchow am 5.Juni

Am Sonntag, dem 5. Juni findet in Lüchow wieder ein Bahnhofsfest des Fahrgast-Rates Wendland statt! Unterstützt vom Förderverein Ohretalbahn e.V.,  dem Kalibahnverein aus Hänigsen, der DAA Lüchow, dem DBV Altmark-Wendland und natürlich der IG Draisinenfahrten aus Hamburg wird der Lüchower Bahnhof mal wieder so richtig lebendig werden. Von 11 bis 18 Uhr wird es Speis und Trank und natürlich jede Menge “Bewegung” auf und neben der Schiene geben – nicht nur mit Fahrraddraisinen, sondern als besondere Attraktion auch mit einer Motordraisine (siehe oben auf dem Bild aus Klötze/Altmark) aus Hängisen!

Kommen Sie gern vorbei!

 

erixx mit zusätzlichen Zügen zur Kulturellen Landpartie!

 

Fahrgast-Rat Wendland e.V.

Zusätzliche erixx-Züge auf der Wendlandbahn zur Kulturellen Landpartie!

Während der Kulturellen Landpartie vom 5. bis 16. Mai 2016 im Wendland wird erixx auf der RB32 zwischen Lüneburg und Dannenberg (Ost) am Himmelfahrtstag (5. Mai), am 7. und 8. Mai sowie am Pfingstwochenende (14. bis 16. Mai 2016) im Zwei-Stunden-Takt verkehren.

Dazu gibt es auf dieser Seite einen Sonderfahrplan. Weiotere Infos finden Sie auch hier.

Zusätzlich fahren an diesen Tagen alle Züge mit einem 2. Triebwagen, um den vielen Radfahrern ausreichend Platz für die Fahrt ins Wendland anzubieten.

WICHTIG: Die Zwei-Wagen-Züge des erixx können leider nicht in Neetzendorf halten, weil der Bahnsteig zu kurz ist. Wir bitten die Reisenden entweder in Dahlenburg oder in Göhrde ein- und auszusteigen. 

Der Fahrgast-Rat als Interessenvertretung der Fahrgäste im Wendland freut sich sehr, dass erixx dieses Angebot möglich gemacht hat!

 

 

Bahnhofsfest in Parsau am Karsamstag, den 26. März

Am Karsamstag trafen sich Draisinenfreunde aus ganz Norddeutschland in Parsau mit ihren Draisinen. Lothar Langenbeck hatte auf seinen alten OHE Bahnhof in der Bergfelder Straße 19 eingeladen.  Fahrrad- und Handhebeldraisinen und eine historische Motordraisine der Kalibahn waren nicht nur zum Anschauen da, sondern luden auch zum Mitfahren ein. Bei “Kaiserwetter” war die Veranstaltung ein voller Erfolg!

 

Petition zum Erhalt der schnellen Bahnverbindung nach Hamburg

Die schnelle Bahnverbindung “RE 1 – Hanse-Express” von Hagenow und Pritzier nach Hamburg ist auch für Lüchow-Dannenberger (vor allem aus dem Nordkreis) eine Alternative zum Auto und auch zur Wendlandbahn, solange es dort noch keinen Verkehr am Samstagnachmittag und abends gibt. Jetzt soll sie allerdings langsamer, schlechter und unzuverlässiger werden, was viele Nutzer aus Mecklenburg und dem nördlichen Lüchow-Dannenberg wieder zum Umstieg aufs Auto zwingen würde. Unterschreiben Sie, um das zu verhindern!

Der LSE-Unimog ist wieder da!

Was viele schon nicht mehr für möglich hielten, ist endlich wahr geworden. Der Zwei-Wege-Unimog, das letzte eigene Schienenfahrzeug der Lüchow-Schmarsauer Eisenbahn, ist mit Unterstützung der Deutschen Regionaleisenbahn GmbH wieder betriebsfähig hergestellt worden. Dieses für die (Eisenbahn-)Geschichte des Landkreises Lüchow-Dannenberg außerordentlich wichtige historische Fahrzeug kann fortan wieder auf den Schienen und Straßen von Altmark und Wendland zum Einsatz kommen.

Am Donnerstag, den 25.06.2015, wurde der Unimog im Rahmen einer kleinen Feierstunde am Bahnhof Lüchow (Glockenberg 14) offiziell wieder eingeweiht.

Bahnprojekt Lüneburg-Wolfsburg


Warum brauchen wir die Jeetze(l)talbahn?
Anbindung an Lüneburg-Hamburg,  Berlin und Wolfsburg-Hannover
Zentrale Nord-Süd-Achse für Ostheide- Wendland-Altmark
•Motor für die gesamte Region
•Stärkung des Tourismus für Tages- und Übernachtungsgäste durch zentrale Bahnerschließung und durch direkte Anbindung an ICE-Bahnhof Wolfsburg.
•Alternative für Berufspendler nach LG, VW und SKF. Kürzere Reisezeiten. Stressfreie Fahrten.
•Gute ÖPNV-Anbindung reduziert Wegzug aus Städten und Dörfern. Leben auch ohne Auto möglich.
•Ansiedlung neuer Betriebe entlang der Bahnachse mit Güterverkehr.
•Dannenberg: Mehr Mobilität in der Stadt durch neue Haltepunkte DAN-Mitte, DAN-West, DAN-Krankenhaus.  Attraktiver Wohnraum mit Bahnanschluss.

Mautflucht stoppen – Kein Transitschwerlastverkehr auf unseren Bundesstraßen – Güter auf die Bahn

Sind Sie/bist Du genervt vom Transitgüterverkehr auf unseren Bundesstraßen?
Sind Ihre/Deine Kinder täglich gefährdet?
Ruinieren Lärm und Abgase Ihre/Deine Gesundheit?
Verliert Ihre/Deine Immobilie an Wert?

Dann diskutieren Sie mit am

Samstag, 21. Januar 2012 ab 15 Uhr im “Hannoveraner”

Am Ostbahnhof 3 in Dannenberg, direkt am Bahnhof Dannenberg-Ost über die Forderungen

Mautflucht stoppen – Kein Transitschwerlastverkehr auf unseren Bundesstraßen – Güter auf die Bahn

Der VCD Kreisverband Lüchow-Dannenberg und der Fahrgast-Rat Wendland hatten Sonja Thun zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des VCD eingeladen, über die Gründung der “Bürgerinitiative gegen den Transitgüterverkehr auf der B 216″ zu berichten. Sonja Thun betreibt das “Schloss-Café Göhrde”, hat mit Nachbarn und Freundinnen Unterschriften gesammelt, Resolutionen eingebracht, sie steht mit Bürgermeistern und Verkehrsplanern in Kontakt. An diesem Abend ist die Idee entstanden, zu der obigen Veranstaltung am 21.01.2011 Aktive einzuladen und Argumente zusammen zu tragen.

Sonja Thun und ihre MitstreiterInnen appellieren an alle Betroffenen, gemeinsam gegen den “Wahnsinn auf den Straßen” vorzugehen. Sie ist per Mail unter bi-b216@hotmail.de zu erreichen.

Wir sehen uns am 21. Januar. Sammelt bis dahin Argumente und Ideen.

VCD-Kreisverband Lüchow-Dannenberg
Fahrgast-Rat Wendland
Bürgerinitiative gegen den Transitgüterverkehr auf der B 216